Wir von Bitcoin-Zeit.de haben uns das STARTER MINER 19 MH/s bei Invia World gekauft. Unsere Invia World Erfahrungen – Der Invia World Testbericht

Wir aktualisieren den Invia World Testbericht, sobald es neue und wichtige Meldungen geben wird.
Seit Mai 2018 sollte unsere erste Auszahlung anstehen. Laut Invia gab es die Meldung, dass Auszahlungen in Zukunft nur noch an verifizierte Mitglieder möglich wäre. Das hänge mir der Österreichischen Behörden zusammen. Um sich zu verifizieren, muss man eine kostenpflichtige Invia Card beantragen. Oder man sucht sich das ID Now Verfahren aus. Das sollte bereits Mitte Mai starten. Bis jetzt gibt es leider immer noch nicht das ID Now Verfahren und die Karte ist auch nicht mehr verfügbar. Wenn wir uns an den Support wenden erhalten wir keine Antowort oder werden immer mit den gleichen Newslettern vertröstet.
Zu diesem Zeitpunkt haben wir unsere erste Auszahlung NICHT erhalten.

Tragt euch im Newsletter ein um weitere wichtige Mitteilungen zu bekommen.

Das Active Managed Mining hat uns überzeugt. Während unserem Testbericht, wird das Active Managed Mining auch deutlich. Dazu mehr auf Update während dem Cloudmining.

Active Managed Mining
Das bedeutet, das Unternehmen sucht auf Basis der gekauften Hashrate den profitabelsten Coin und lässt diesen für euch erzeugen. Das Konzept basiert auf einer einzigartigen Software die es dem Unternehmen ermöglichen den Markt zu analysieren und hinterher die profitabelsten Coins zu minen. Alle geschürften Coins des Unternehmen fließen in ein spezielles Wallet und werden für die Kunden in Bitcoin oder Ethereum umgewechselt.

Invia World Erfahrungen – Der komplette Invia World Testbericht

Vertragsabschluss

Um einen Cloud Mining Vertrag bei Invia World abzuschließen, müsst Ihr auf der Webseite von Invia World auf den Button Mining jetzt starten klicken.

invia world erfahrungen testbericht

Ihr bekommt einen Überblick der verschiedenen Paketgrößen. Das kleinste Paket fängt bei 100 Euro an, dass größte liegt bei 25.000 Euro. Dafür bekommt man satte 670 MH/s.

invia world erfahrungen testbericht
Invia World Erfahrungen Testbericht

 

Wir haben unser Paket bei Invia World mit Bitcoins gekauft. Nach dem die Zahlungsoption festgelegt wurde und der Kaufvertrag kostenpflichtig abgeschlossen ist, erscheint die Bitcoin Empfangsadresse des Unternehmens. Zudem der genaue Betrag an Bitcoins, um das PAket zu bezahlen. Um den Bezahlvorgang abzuschließen bleiben einem genau 20 Minuten Zeit. Zusätzlich der Hinweis, die Bitcoins nicht von einem Exchanger aus zu senden.

Das Bezahlen hat Einwandfrei funktioniert und wurde in kürzester Zeit von Invia World per E-Mail bestätigt. Auch im Backend Bereich erscheint unsere Bestellung. Neben Bitcoins stehen einem auch diverse andere Altcoins als Zahlungsmittel zur Verfügung. Das Bezahlen hat ohne Probleme funktioniert . Nach dem Zahlungseingang müssen wir allerdings 30 Tage lang warten, bevor das Mining startet.

invia world erfahrungen testbericht

Der Support bei Invia World

Bei Invia World gibt es als nicht registrierter Benutzer die Möglichkeit Anfragen via E-Mail zu senden. Als registrierter Benutzer, habt Ihr die Möglichkeit Support Anfragen direkt im BackEnd Bereich zu stellen. Nach einer Support Anfrage erhaltet Ihr eine E-Mail mit Benachrichtigung. In dieser Mail ist eure Ticket Nummer notiert und es wird mitgeteilt das die Reaktionszeit im Normalfall 24 Stunden beträgt.

Unsere Support Anfrage wurde innerhalb nur einer Stunde zu unsere Zufriedenheit beantwortet. Unsere Invia World Erfahrungen zum Thema Support – mehr als vorbildlich.

Das BackEnd Interface

Das BackEnd Interface von Invia World ist absolut Zufriedenstellend. Es wurde erst Anfang des Jahres 2018 komplett überarbeitet. Alle Funktionen sind da wo sie sein sollen und ist sehr übersichtlich. Wichtige Einstellungen können hier vorgenommen werden und die wichtigsten Informationen sind auf einen Blick ersichtlich.

Ebenfalls vorhanden, einen Button für direkte Support Anfragen.

invia world erfahrungen testbericht backend bereich

 

Auszahlungsmöglichkeiten

Bei Invia World ist das Auszahlen nur in Bitcoin möglich. Es wird ein Mindestbetrag von 0.008 Bitcoin benötigt. Erst ab diesem Betrag ist das Auszahlen möglich. Zudem fällt eine Transaktionsgebühr von 0.001 Bitcoin an. Bei heutigem Wert (März 2018), wäre das ein Betrag ab ca. 75 Euro. Seit Anfang Mai 2018 gibt es nun auch die Möglichkeit, sich die Erträge auf einer separaten Master Card direkt in Euro auszahlen zu lassen.

invia world erfahrungen testbericht

Sicherheit

An Sicherheit verfügt Invia World über alle gängigen Sicherheitsmaßnahmen. Automatisches Ausloggen bei längerer Inaktivität, sowie eine E-Mail Benachrichtigung bei jedem Login sind vorhanden. Des weiteren gibt es die Möglichkeit der zwei Stufen Authentifizierung. Um wichtige Daten zu ändern, wie zum Beispiel die Bitcoin Auszahlungsadresse, wird der 2 FA Schlüssel benötigt.

Es wird empfohlen die 2FA zu aktivieren.

Fazit

Nach der Bezahlung des Mining Paket, muss man bis zu 30 Tagen warten, bis das Mining endlich startet. Pünktlich hat unser Mining Paket am 30sten Tag gestartet. Unsere täglichen Einnahmen schwanken zwischen 0,00009228 btc und 0,00009152 btc (Stand März 2018).

Das entspricht einem Wert von ca. 0,85 € täglich. Unser Investment hätten wir damit nach zwei Jahren wieder gewonnen. Damit hätten wir ein weiteres Jahr Bitcoins Mining als Gewinnertrag.

Natürlich nur wenn der Kurs sich nicht verändert. Ob einen reines Investment in die Währung selber lukrativer gewesen wäre, wird sich im Verlauf unseres  Testberichtes heraus stellen. Aktuell deutet aber nichts darauf hin. Da wir in Bitcoin bezahlt haben, macht ein Kauf der Mining Pakete durchaus Sinn, wenn der Kurs sehr hoch ist.

Contra

  • Nur Verträge über die Dauer von drei Jahren möglich

Pro

  • Sicherheitsstandards, wie zum Beispiel 2FA
  • Schnelle Antwort des Supports
  • Backend Bereich übersichtlich
  • ersichtlich wie viele Bitcoins gemint wurden

Wer einen Cloud Mining Vertrag bei Invia World abschließen möchte, kann folgenden Link benutzen:

Invia Wolrd Cloud Mining Vertrag

Update während dem Cloudmining

  • Während dem 13.03.2018 und dem 14.03.2018 wurde aller Wahrscheinlichkeit nach das Active Managed Mining aktiv. Seit Beginn unseren Vertrages erhielten wir im Schnitt 0,00009146 Bitcoin am Tag. Am 13.03. nur noch 0,00008985. Am nächsten Tag dann der Sprung auf 0,00011822 Bitcoin.
    Zwischen dem 13. und dem 14. gab es beim Bitcoin Kurs auch keine große Schwankung. Vom 14. an blieb der tägliche Ertrag höher. Nachfolgend die einzelnen Erträge:
invia world erfahrungen update
Invia World Erfahrungen – Update zum Active Managed Mining
  • Ebenfalls seit Anfang des Jahres 2018 gibt es nun auch die lang angekündigte Möglichkeit sich die Erträge auf einer separaten Master Card auszahlen zu lassen. Das ganze funktioniert über den Dienst Much Better.
    Much Better ist eine Bezahl App für das Smartphone. Zudem bietet der Dienst auch eine Master Card an. Folglich lassen sich die erwirtschaftetet Coins, direkt in Euro auf die Master Card auszahlen lassen. Somit lässt sich die Master Card als normale Prepaid Karte nutzen. Allerdings kostet die Beantragung der 69,90 €.
invia world Testbericht Much Better
invia world Testbericht Much Better

Trauriges Update Mai 2018

Eigentlich war es gerade, dass wir unsere erste Auszahlung erhalten. Invia World war gerade dabei das ID Now Verfahren einzuleiten um sich zu verifizieren. Eine Auflage der Österreichischen Behörde. Nun dann die traurige Nachricht. Die Invia World befindet sich im „Softclose“. Das bedeutet das keine Zahlungen rein oder raus gehen dürfen, solange bis der Sachverhalt geklärt ist. Aus dem Newsletter von Invia World heißt es:

Liebe INVIA Partner
 
Wir müssen darauf hinweisen das wir auf Verfahrungsanordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) ab sofort ein SOFTCLOSING (Einstellung der Geschäftstätigkeit bis auf weiteres) durchführen bis das Ermittlungsverfahren geklärt ist.
 
 
Verfahren vor der österreichischen Finanzmarktaufsicht:
 
Die österreichische Finanzmarktaufsicht („FMA“) überprüft derzeit die Konformität des Geschäftsmodells der INVIA.
 
Dabei hat die FMA gewisse Bedenken, dass es sich beim Geschäftsmodell um einen Organismus nach dem Alternative Investmentfonds Manager Gesetz („AIFMG“) handeln könnte. Unsere Mandantin bestreitet dies zwar, sucht aber das Einvernehmen mit der FMA.
FMA Bescheid
FMA Bescheid

Ob das für Invia World das Ende bedeutet, bleibt abzuwarten. Aus dem Support heißt es:

* „SOFTCLOSE“ bedeutet, dass im Moment weder Ein- noch Auszahlungen durchgeführt werden dürfen bis der Sachverhalt mit der FMA geklärt ist.
Die Geschäftsführung arbeitet bereits an einer Lösung.

Wir halten Sie per Newsletter auf den laufenden.

Wir halten euch natürlich auf dem laufendem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.